Monat: Oktober 2021

Markenprozesse

Grundsätzlich gliedert man Prozesse um seine Marke zu schärfen oder um eine Neuausrichtung der Marke zu definieren. Es lässt sich durchaus festhalten, dass man seine Komfortzone verlassen muss um sich gedanklich mit dem Thema des Re-Brandings auseinanderzusetzen.

Ein Umdenken in vielen Prozessen ist demzufolge unumgänglich um mit dem gesellschaftlichen Wandel schrittzuhalten und proaktiv mitzugestalten.

Eine neue Marke muss von innen heraus gelebt werden um Sie extern kommunizieren zu können.

„Diese Anführer, die ohne Titel und ohne formale Verantwortung für den Zweck und die Philosophie der Marke eintreten und deren Tugenden vorleben, haben für das Gelingen einer Marke und damit für den Erfolg der dahinterstehenden Organisation einen Wert, den wir gar nicht hoch genug schätzen können.“

Folgende Fragen können zu Beginn gestellt werden um im Prozess eine Antwort zu erhalten

• Kann ich den Zweck der Marke in wenigen Worten auf den Punkt bringen?

• Identifiziere ich mich mit diesem Markenzweck und kann ich andere dafür begeistern?

• Kenne und unterstütze ich die Gesetze und Tugenden, die in Bezug auf das Handeln für die Marke gelten sollen? 

• Gibt es Geschichten, Rituale und gute Vorbilder, die mir dabei helfen, den Zweck und die Philosophie der Marke zu vermitteln?

• Kann ich mit meinen Kollegen eigenverantwortlich eine Praxis im Dienste der Marke entwickeln und entsprechend der Philosophie der Marke in die Tat umsetzen?

• Erlauben die Rahmenbedingungen (Budgets, Prozesse, Strukturen) ein Handeln im Einklang mit der Marke?

• Habe ich konkrete Vorschläge dafür, wie wir dem Markenzweck besser dienen könnten?

Ein gutes Beispiel für einen klugen Markenprozess finden Sie hier

Top