Youtube Advertising

Heute möchte ich euch mal einen kleinen Einblick in das Thema Youtube Advertising geben. Youtube wird ja selbst als 2. größte Suchmaschine betitelt und wir tatsächlich? bewusst? von vielen Marketern noch nicht richtig ernst genommen.

Aber: Youtube arbeitet hart an der Verknüpfung von Demographics und Search Verhalten um somit das Erlebnis des Suchenden noch besser zu gestalen und um die sogenannten Micro Moments besser bespielen zu können.

Was kann also Youtube ( und was kann es gegebenenfalls aber auch nicht! )

  1. YouTube ist kein klassischer Conversion-Kanal!
  2. Ideal für Branding/Informations-Zwecke oder zur Wiederansprache
  3. Bester Nutzen als vorarbeitendes oder begleitendes Medium
    – Platzierung an Personen der ZG zur Information/Anregung
    – Begleitend zu anderen Marketing-Maßnahmen
  4. Interessant für:
    – Kunden mit neuen, innovativen Produkten oder Marken
    – Nischenprodukte
    – Kunden mit ansprechenden Content
    – Kunden mit ausreichend Media Budget

Welche Werbeformate gibt es aktuell zur Schaltung von Anzeigen auf Youtube?

​==> ​Displayanzeigen
​==> ​Overlay-Anzeigen
​==> ​TrueView In-Stream Anzeigen
​==> ​TrueView Video Discovery Anzeigen
​==> ​Nicht überspringbare und lange nicht überspringbare In-Stream Anzeigen
​==> ​Bumper-Anzeigen
​==> ​Gesponserte Infokarten
​==> ​TrueView for Shopping Anzeigen
​==> ​TrueView Appinstall​

Hier nachfolgend von der offiziellen YouTube Anzeigenformathilfeseite:

Im Detail:

Die Displayanzeigen bei YouTube

Displayanzeigen werden oberhalb der Liste mit den Videovorschlägen und rechts neben dem Video angezeigt. Verwendet der User einen größeren Player, kann es sein, dass die Werbung unterhalb des Players angezeigt wird. Die gängige Plattform für diese Form der Anzeige ist der Desktop-Computer. Die Anzeigen können die Größen 300 x 60 oder 300 x 250 haben.

Die Overlay-Anzeigen bei YouTube

Die Overlay-Anzeigen erscheinen bei YouTube im unteren Teil des Videos. Sie sind halbtransparent und für den Desktop-Computer geeignet. Es kann sich entweder um Bild- oder um Textanzeigen handeln, und zwar in den Formaten 468 x 60 oder 728 x 90.
 

TrueView In-Stream Anzeigen

Die überspringbaren Videoanzeigen bieten dem User die Möglichkeit, die Werbung nach 5 Sekunden zu überspringen. Er klickt hierfür auf den entsprechenden Button „überspringen“. Eingefügt werden diese Anzeigen in der Regel, bevor das eigentliche Video startet (Pre-Roll),. Sie können jedoch auch während des Videos (Mid-Roll) oder danach (Post-Roll) eingefügt werden. Geeignet ist diese Form der Werbung für Desktop-Computer, mobile Geräte oder Fernseher sowie Spielekonsolen. Es erfolgt eine Wiedergabe im Videoplayer. Der Werbetreibende zahlt für die Ausstrahlung dieses Videos nur, wenn der Nutzer sich dieses mindestens 30 Sekunden bzw. bis zum Ende angeguckt hat, oder aber mit dem Video interagiert hat.

TrueView Video Discovery Anzeigen

Mit TrueView Video Discovery Anzeigen wird Ihr Video an für den User interessanten Positionen platziert. Zudem enthalten diese Anzeigen ein Thumbnail, das den Nutzer zum Ansehen des Videos animieren soll. Diese Anzeigen sieht der Nutzer entweder in den Suchergebnissen, auf der YouTube Wiedergabeseite oder auf der YouTube Startseite. Wenn der User auf die Anzeige klickt, wird dieser entweder direkt auf ein Video weitergeleitet, oder aber auf den entsprechenden YouTube Channel. Der Werbetreibende zahlt in diesem Fall bei jedem Klick auf seine Anzeige (CPC).
 

TrueView Video 

Nicht überspringbare und lange nicht überspringbare In-Stream Anzeigen bei YouTube
Ehe das Video abgespielt wird, muss sich der User zunächst automatisch die komplette Werbung ansehen, da diese bei einem nicht überspringbaren Format nicht weggeklickt werden kann. Hingegen kann man die lange nicht überspringbaren Videoanzeigen nach einer gewissen, längeren Zeit überspringen. Diese Werbung kann maximal 30 Sekunden eingeblendet werden, ehe der Nutzer auf „überspringen“ klicken kann.
 
In der Regel wird diese Form der Werbung vor dem eigentlichen Video angezeigt. Es kann aber auch sein, dass sie währenddessen oder im Anschluss an das Video geschaltet wird. Sie eignet sich sowohl für den Desktop-Computer als auch für mobile Endgeräte. Die Wiedergabe erfolgt im Videoplayer.
 

Bumper-Anzeigen bei YouTube

Bei den Bumper-Anzeigen handelt es sich um Anzeigen, die der User nicht überspringen kann. Sie haben eine Dauer von maximal 6 Sekunden und werden geschaltet, ehe der User das eigentliche Video anschauen kann. Diese Form der Werbeanzeigen auf YouTube eignet sich für den Desktop-Computer sowie für mobile Endgeräte. Zur Wiedergabe ist ein Videoplayer notwendig. Die Abrechnung erfolgt hier per CPM Gebot (1000 sichtbare Impressionen).
 

Gesponserte Infokarten bei YouTube

Gesponserte Infokarten bieten die Möglichkeit, für den Inhalt des Videos relevante Fakten anzuzeigen. Hierbei kann es sich beispielsweise um Produkte handeln, die in dem Video erwähnt werden. Für einige Sekunden wird dem Zuschauer ein Teaser mit dem relevanten Inhalt angezeigt. Die Anzeige kann nicht weggeklickt werden. Rechts oben im Video erscheint des Weiteren ein Symbol. Klickt der User dieses an, kann er sämtliche relevanten Infokarten sehen. Diese Form der Werbung eignet ich ebenfalls für den Desktop-Computer sowie für mobile Endgeräte. Sie ist in verschiedenen Größen möglich.

 TrueView for Shopping Anzeigen

TrueView for Shopping Anzeigen sind den gesponserten Infokarten optisch recht ähnlich. Der Unterschied zwischen den beiden Formaten besteht jedoch darin, dass hier die Infokarten anhand der Produktdaten aus dem Google Merchant Center generiert. Demzufolge muss man vorher dass Merchant Center mit dem Google AdWords Konto verknüpfen, um eine TrueView für Shopping Kampagne zu erstellen.

TrueView Appinstall

Bei TrueView Appinstall Anzeigen haben Sie die Möglichkeit, TrueView In-Stream und TrueView Discovery Videoanzeigen zu nutzen. Unter der Videoanzeige wird eine Installationsanzeige geschaltet, die aus dem Symbol der App, dem Namen, der durchschnittlichen Bewertung, dem Preis sowie dem Installationsbutton. Klickt man auf diese Anzeige, wird man direkt zum App Store weitergeleitet.
Der Werbetreibende kann bei diesem Angebotsformat zwischen zwei unterschiedlichen Gebotsmethoden auswählen, dem Ziel-CPA (Cost-per-Akquisition) oder dem max. CPV (Cost-per-View).

Hier einige Beispiele für Messwerte, die für Videokampagnen wichtig sind :

  • Grundlegende Leistung:
    • Aufrufe gibt an, wie häufig Nutzer Ihre Videoanzeige betrachtet oder mit ihr interagiert haben. Hinweis: Aufrufe von TrueView-Videoanzeigen werden auf die Anzahl der normalen YouTube-Aufrufe nur angerechnet, wenn ein Video länger als elf Sekunden dauert.
    • In Aufrufrate sehen Sie die Anzahl der Aufrufe oder Interaktionen, die Ihre Videoanzeige erzielt hat, geteilt durch die Anzahl der Auslieferungen der Anzeige (Video- und Thumbnail-Impressionen).
    • Durchschn. CPV ist der durchschnittliche Betrag, den Sie zahlen, wenn ein Zuschauer sich die Videoanzeige 30 Sekunden lang bzw. vollständig ansieht, wenn das Video kürzer als 30 Sekunden ist. Außerdem wird ein Videoaufruf erfasst, wenn der Nutzer mit dem Video interagiert (je nachdem, was zuerst eintritt). Der durchschnittliche CPV ist nicht dasselbe wie Ihr maximaler CPV. Ihr maximaler CPV ist die Höchstsumme, die Sie bereit sind, für einen Anzeigenaufruf zu zahlen.
  • Klickleistung:
    • In Klicks wird angezeigt, wie oft Nutzer auf Ihr Video geklickt haben. Anhand der Klicks können Sie erkennen, wie ansprechend Ihre Anzeige für die Personen ist, für die sie sichtbar ist. Auf Interaktionsanzeigen wird mit höherer Wahrscheinlichkeit geklickt.
    • Klickrate (Click-through-Rate – CTR) ist die Anzahl der Klicks auf eine Anzeige geteilt durch die Anzahl der Schaltungen der Anzeige, angegeben in Prozent.
  • Interaktionsleistung:
    • Unter Interaktionen sehen Sie die Anzahl der Klicks auf interaktive Elemente wie Teaser oder Symbole, mit denen sich die Infokarten Ihres Videos maximieren lassen.
    • Die Interaktionsrate ist ein Prozentwert, der berechnet wird, indem die Anzahl der für Ihre Anzeige erzielten Interaktionen (z. B. Klicks auf Infokartenteaser und Symbole) durch die Anzahl der Schaltungen der Anzeige geteilt wird: Interaktionen ÷ Impressionen = Interaktionsrate).
  • Reichweite und Häufigkeit:
    • Einzelne Cookies ist die Anzahl der Cookies, die für einen einzelnen Browser auf den Computern der Nutzer spezifisch sind. In den Cookies werden Einstellungen und sonstige Daten für die von Nutzer besuchten Webseiten gespeichert.
    • Einzelne Nutzer nach Cookie gibt an, wie häufig ein einzelnes Cookie Ihre Videoanzeige über einen bestimmten Zeitraum wiedergegeben hat.
    • Durchschn. Impr.-Häufigk. pro Cookie gibt an, wie oft Ihre Videoanzeige im Durchschnitt über einen bestimmten Zeitraum für ein einzelnes Cookie geschaltet wurde.
    • Durchschn. Wiedergabehäufigk. pro Cookie gibt an, wie häufig ein einzelnes Cookie im Durchschnitt Ihr Video über einen bestimmten Zeitraum wiedergegebe hat.
  • Videopublikum (auch als „Quartilstatistik“ bezeichnet)
    • Video zu 25 % abgespielt: Häufigkeit, mit der bis zu 25 % eines Videos wiedergegeben werden
    • Video zu 50 % abgespielt: Häufigkeit, mit der ein Video bis zur Hälfte seiner Wiedergabedauer abgespielt wird
    • Video zu 75 % abgespielt: Häufigkeit, mit der 75 % eines Videos wiedergegeben werden.
    • Video zu 100 % abgespielt: Häufigkeit, mit der ein Video vollständig wiedergegeben wird
  • YouTube-Interaktion: Erzielte Aktionen finden statt, wenn ein Zuschauer sich eine Videoanzeige ansieht und dann auf YouTube eine damit zusammenhängende Aktion durchführt. Im Folgenden werden verschiedene Arten von erzielten Aktionen aufgeführt:
    • Der Wert Erzielte Aufrufe nimmt zu, wenn ein YouTube-Zuschauer sich nacheinander Videos in Ihrem YouTube-Kanal oder auf Ihren Wiedergabeseiten a. Der Wert für diesen Typ von erzielter Aktion nimmt zu, unabhängig davon, ob der Zuschauer sich das gleiche Video erneut oder ein anderes Video in Ihrem Kanal ansieht.
    • Erzielte Abos: Dieser Wert wird erhöht, wenn ein Zuschauer Ihren Kanal abonniert. Dieser Typ von erzielter Aktion stellt einen eindeutigen Wert bereit, da der Inhalt aus diesen YouTube-Kanälen und den Kanalavataren selbst auf der YouTube-Startseite aufgerufen werden kann.
    • Erzielte Playlist-Hinzufügungen finden statt, wenn ein Zuschauer das Video einer Playlist hinzufügt.
    • Erzielte positive Bewertungen erfolgen, wenn ein Zuschauer das Video positiv bewertet.
    • Erzielte Teilen-Vorgänge finden statt, wenn ein Zuschauer das Video teilt.

Und natürlich last, but not least! Analysieren, auswerten und Handlungen ableiten! Youtube bietet auch hier zusätzlich zu eurem Google Analytics Account einen eingenständigen Youtube Analytics Account den ihr findet, nachdem ihr euch eingeloggt habt. Hier könnt Ihr wunderbare Auswertungen fahren und in eure ganzheitliche Online Marketing Strategie einfließen lassen.