Multi-Channel-Trichter-Google-Analytics

Im Google Analytics Interface werden Conversions und E-Commerce-Transaktionen der letzten Kampagne, Suchanfrage oder Anzeige zugeschrieben, über die der Nutzer auf die Website gelangt.

Aber wissen wir genau welche anderen Kanäle, Keywords, welche Rolle zuvor aufgerufene Websites, Verweise,  Anzeigen für diese Conversion verantwortlich waren?
Der interne Bericht zum Multi-Channel-Trichter kann Antworten auf diese und andere Fragen liefern.

Eine der wichtigsten Auswertungen und unabdinglich um Analysen richtig zu bewerten sind die vorbereitenden Conversions und deren Aussagen im Verhältnis.

Vorbereitete Conversions und Wert der vorbereiteten Conversions:

  • Dies ist die Anzahl und der finanzielle Wert von Verkäufen und Conversions, die durch den Channel vorbereitet wurden. Wenn ein Channel im Conversion-Pfad erscheint, gilt er als Vorbereitung für diese Conversion, sofern es sich nicht um die letzte Interaktion handelt. Je höher diese Zahlen sind, desto wichtiger ist die vorbereitende Rolle des jeweiligen Channels.

Conversions nach dem letzten Klick oder direkte Conversions und Wert für Conversions nach dem letzten Klick oder für direkte Conversions:

  • Dies ist die Anzahl und der finanzielle Wert von Verkäufen und Conversions, die der Channel beendet oder abgeschlossen hat. Der abschließende Klick oder direkte Zugriff, bevor eine Conversion als letzte Interaktion für diese Conversion gezählt wird. Je höher diese Zahlen sind, desto wichtiger ist der Beitrag des Channels zum Abschluss von Verkäufen und Conversions.

Conversions beim ersten Klick und Conversion-Wert für ersten Klick:

  • Die Anzahl und der finanzielle Wert von Verkäufen und Conversions, die der Channel eingeleitet hat. Hierbei handelt es sich um die erste Interaktion im Conversion-Pfad. Je höher diese Zahlen sind, desto wichtiger ist der Beitrag des Channels zum Einleiten neuer Verkäufe und Conversions.

Vorbereitete Conversions/Conversions nach dem letzten Klick oder direkte Conversions und Conversions nach dem ersten/letzten Klick oder direkte Conversions:

  • Mit diesen Verhältniswerten wird die Gesamtrolle eines Channels zusammengefasst. Ein Wert nahe 0 bedeutet, dass in einem Channel mehr Verkäufe und Conversions abgeschlossen als vorbereitet wurden. Ein Wert nahe 1 bedeutet, dass dieser Channel im Hinblick auf Verkäufe und Conversions zu gleichen Teilen eine vorbereitende und abschließende Rolle spielt. Je mehr dieser Wert 1 überschreitet, desto größer ist die Rolle des Channels bei der Vorbereitung von Verkäufen und Conversions

Top Conversion Pfade

Der Bericht Top-Conversion-Pfade umfasst alle einzelnen Conversion-Pfade, also Abfolgen von Channelinteraktionen, die zu Conversions geführt haben. Zudem werden die Anzahl an Conversions zu jedem Pfad und der Wert dieser Conversions angegeben. Hierdurch entsteht die Möglichkeit zu ermitteln, wie einzelne Kanäle oder auch medien/keywords in der Customer Journey interagieren.
Setzten Sie sich einen Zeitraum, der es ermöglicht detaillierte und fundierte Daten zu generieren und untersuchen Sie die Pfade nach immer wiederkehrenden Mustern.

Ergänzend und um etwas tiefer zu gehen können Mithilfe von Conversion-Segmenten spezifische Teilabschnitte aus den Conversion-Pfaden in Ihren Berichten zu Multi-Channel-Trichtern isoliert und analysiert werden.

So geht es:

Benutzerdefinierte Conversion-Segmente erstellen

  • Klicken Sie oben in einem beliebigen Bericht zu Multi-Channel-Trichtern auf Conversion-Segmente.
  • Klicken Sie auf Neues Conversion-Segment erstellen.
  • Geben Sie einen Namen “ ich habe es hier einfach Ralf testet genannt “ für das benutzerdefinierte Conversion-Segment ein.
  • Geben Sie mithilfe des Tools zur Bedingungserstellung die Conversion-Pfade an, die im Segment enthalten sein sollen. Meine Abfragebedingung lautet: Erste Interaktion muss als Quelle Google beinhalten und die letzte Interaktion soll von einem sozialen Netzwerk ausgeführt worden sein.

Und das Ergebnis sieht dann in meiner Analyse so aus:

Fazit und Handlungsempfehlungen:

Ein recht umfangreiches Bild über die Kanäle, die für eine Conversion wichtig sind, liefern die Multi-Channel-Trichter aus dem kostenlosen Google Analytics Interface. Mit ihnen kann man lernen, welchen Weg/Pfad (Customer Journey) die Nutzer bis zu einer Conversion gehen und wie lange sie dafür brauchen. Auch wichtig, eine Conversion muss nicht immer € bzw. Umsatz mit sich bringen, sondern kann auch die Registrierung zu einem Newsletter sein.

Mit gezielten Analysen, benutzerdefinierten Conversion Segmenten, daraus resultierenden Handlungsempfehlungen kann man nun zielgerichtet beginnen Kanäle zu optimieren, die einen hohen Wert (Value) für das Unternehmensziel haben.