Geräteübergreifende Berichte in Analytics

Geräteübergreifende Berichte

In der Google Analytics Beta Versiion, führen Sie Daten aus mehreren Sitzungen zusammen, um den Conversion-Prozess von Anfang bis Ende zu sehen. Vor allem mit dem Mehrwert, dass man jetzt über mehrere Geräte hinweg den Prozess nachvollziehen kann.
Geräteübergreifende Berichte sind nur in der Datenansicht „User-ID“ verfügbar. Bevor Sie auf diese Berichte zugreifen können, muss zunächst die User-ID eingerichtet und die Ansicht „User-ID“ in Ihrem Konto erstellt werden. Dazu ist eine kleine Anpassung notwendig.

Mit geräteübergreifenden Berichten können Sie Daten mehrerer Geräte in einer zusammenhängenden Analyse organisieren, um besser zu erfassen, in welcher Verbindung scheinbar unzusammenhängende Touchpoints, Sitzungen und Interaktionen stehen. Eine klasse, geräteübergreifende Attribution kann dann aus den Daten gelesen werden um eine bessere Bewertung der Kampagnenaussteuerung vornehmen zu können.

Sie könnten beispielsweise feststellen, dass ein Segment von Nutzern auf einem Mobilgerät nach Ihrem Produkt sucht und am selben Tag auf einem Tablet den Kauf abschließt, während ein anderes Nutzersegment auf einem Mobilgerät auf eine Anzeige klickt, am nächsten Tag auf einem Computer Ihre Website durchstöbert und den Kauf dann eine Woche später auf einem Tablet tätigt. Das kostenlose Tool von Google Analytics bringt mit immer tiefergehenden Analysen endlich Schwung in die lange ersehnte CrossDevice Betrachtung, und  Daten können von verschiedenen Geräten und Aktivitäten unterschiedlichste Sitzungen verbinden. Es macht es also deutlich einfacher zu verstehen, wer sind unsere Nutzer und was hat sie an den Punkt des Conversion-Prozesses gebracht – vom ersten Kontakt bis zur Kundenbindung.

Happy Analyzing

Die Amazon Buy Box

Image result for amazon buy box

(Image via websitemagazine.com)

Eine kurze Zusammenfassung für die BuyBox von Amazon. Dies ist ein kleiner Auszug des Online Marketing Reports.

Die größte Herausforderung von Händlern ohne exklusive Produkte ist, dass sie noch so viel Energie in die Ranking-Optimierung ihrer Produkte für die Amazon-Suche stecken können und am Ende doch immer Gefahr laufen, durch einen anderen Anbieter der gleichen Produkte ausgestochen zu werden. Das kennen wir ja schon aus der Google Welt 🙂

Aus diesem Grund muss der Optimierungsfokus auf der BuyBox liegen. Je öfter man hiermit direkt verknüpft ist, desto größer ist das Kuchenstück am Gesamtumsatz des Produktes auf dem Online-Marktplatz. Taucht man hier jedoch nie auf, wird es äußerst schwer, auf Amazon zu bestehen. Auch hier lassen sich kluge parallelen zur Optimierung von Produkten für die Suchmaschine Google ziehen. Bei der Auswahl geeigneter Marketplace-Händler für die BuyBox legt Amazon besonders viel Wert auf eine professionelle Ausführung der Bestellung. Denn diese ist ein wesentlicher Faktor für die Kundenzufriedenheit und deshalb ausschlaggebend für zukünftige Käufe der Nutzer. Was heißt das für den Händler? Absoluter perfekter Ablauf einer Bestellung ist notwendig, um bei Amazon im Ranking zu steigen!

Welche Metriken oder Faktoren sind also für die BuyBox elementar?

  • Preis
    Die Bewertungslogik bezüglich des Preises ist einfach: Je niedriger der Gesamtpreis für die Kunden liegt, desto höher ist das Ranking in der BuyBox.
  • Versandmethode
    FBA vs FBM
  • Seller Rating
    Das Seller Rating, nicht zu verwechseln mit dem Sales Rank (siehe Performance-Ranking-Faktoren für die Amazon-Suche), ist die durchschnittliche Bewertung der Leistungen des Händlers gegenüber den Kunden beim Ausführen der Bestellung. Auch hier vergibt Amazon einen Score von 0 bis 100.
  • Versanddauer

Der Effekt der Versanddauer auf die Buy-Box ist insbesondere bei bestimmten zeitkritischen Produkten wie beispielsweise Glückwunschkarten oder feiertagsbezogenen Produkten hoch.

Weitere Faktoren sind:

  • Versandleistung
    Neben der vom Händler angegebenen Versanddauer, die sich auf zukünftige Bestellvorgänge bezieht, analysiert Amazon auch die bereits durchgeführten Lieferungen. Aus der Versandhistorie werden vom Marktplatz zwei Kennzahlen zur Zuverlässigkeit der Auslieferungen betrachtet, die mit durchschnittlicher Gewichtung in die BuyBox-Auswahlentscheidung einbezogen werden:

    • Rate an verspäteten Lieferungen
    • Storno-Rate vor Erfüllung
  • Kundenzufriedenheit
    Ebenfalls auf Basis vergangener Bestellungen analysiert Amazon den Anteil der Bestellausführungen, die in irgendeiner Form mit Problemen behaftet waren. Auch hier gilt, der Kunde ist König!
  • Händlerbewertungen
    Die Händlerbewertungen ähneln den Produktbewertungen, nur dass sie sich eben auf den Verkäufer und nicht auf einen Artikel beziehen.
  • Reaktionszeit auf Kundenanfragen