Google macht uns fertig

Google macht uns fertig mit seinen ständigen Neuerungen und Änderungen an Ihren Systemen. Als Online Marketer kommt man die Tage schon ein wenig ins Schwitzen, wenn ich bedenke, das gerade die Google Shopping Dateien in Google Product Listing Ads umgestellt werden, am Google Analytics Interface rumgespielt wird und jetzt den SEM AdWords Gurus unter uns auch noch die Enhanced Campaigns auferlegt werden, wirds mir schwindelig. Noch dazu ist die wdf*idf Analyse gerade in aller Munde, welche einen strukturrierten Arbeitstag nicht mehr zulässt 🙂

Aber zurück zum Thema, Google nutzt seine Vormachtstellung gerade gnadenlos aus und drückt uns seine Enhanced Campaigns aufs Auge. Mal ganz ehrlich, ich bin extrem skeptisch wie die Funktionalität im Detail aussehen wird. Wir betreuen z.B. Kunden, da haben wir 4-8 verschiedene AdWords Konten in ein Kundencenter gepackt um eben eine genaueste und fein granulierte Aussteuerung einzelner Geräte zu haben. Beispiel ein AdWords Konto für Mobile, Tablet, Desktop, Retargeting, Content & Placement etc. pp. Warum? Tja, ganz einfach: Ich habe ja eventuell noch die gleiche oder ähnliche Kampagnenstruktur im den verschiedenen Mobile, Tablet und Desktop Konten, aber eine kompeltt unterschiedliche Strategie und auch ein ganz anderes Keywordverhalten! Wer bitte sucht mobile nach “ Gartensauna Online und günstig bestellen“ ? Wohl keiner, deswegen wird hier eine Strategie gefahren auf generische Begriffe zu gehen wie z.B. Gartensauna!

Wie möchte also Google hiermit umgehen durch Ihre Enhanced Campaigns. Bisher ist nur durchgedrungen das eben das Adwords Konto zukünftig erkennt, ist der Suchende ein Tablet, Mobil oder Desktop User und steuert demzufolge das Keyword und die Anzeige dazu aus.

Was passiert, wenn ich einen Kunden habe, der gar keine Mobile Aussteuerung wünscht, da er ( leider ) noch keine Mobile Seite besitzt? Kann ich das zukünftig noch ausschließen? Natürlich ist die Änderung in die erweiterbaren Kampagnen für kleine Unternehmen von Vorteil, was ist aber mit den großen AdWords Konten die betreut werden? Warum wird hier ein wichtiger Optimierungsfakor für die SEM Manager genommen?

Der Kampagnenprozess soll vereinfacht werden, sagt Google! Ich soll meine Zielgruppe besser erreichen können! Kann ich doch jetzt schon, ich kann meine Zielgruppe jetzt schon auf Searchanfragen definieren und so unrelevanten Traffic ausschließen!

Die Werbekunden passen innerhalb der Gesamtkampagne nur noch einzelnen Bids auf verschiedene Endgeräte an lautet die Aussage! Aber will ich das? Nein, ich möchte weiterhin feiner und tiefer granulieren und vor allem meine bis dato durch die Kampagnenstruktur guten Qualitätswerte meiner AdWords Konten nicht verlieren, was ich aber durch die Umstellung befürchte ( CTR etc. pp ). Was wiederum bedeutet ich muss mehr Geld ausgeben…..

Also ich weiß auch ned, kann mich mit dem Gedanken nicht anfreunden, wenn Google einem wenigstens die Wahl lassen würde! Aber nein: Die Enhanced Campaigns sollen noch im Laufe dieses Monats eingeführt werden. Bestehende Kampagnen werden dabei automatisch und bis spätestens Juni 2013 in die Neuversion umgewandelt.

Tolle Idee Google! 🙁

Enhanced Campaigns mit Google AdWords

Erweiterbare Kampagnen für AdWords

Eine aktuelle US-amerikanische Studie zeigt, dass 90 % der Nutzer für ihren Medienkonsum täglich mehrere verschiedene Endgeräte verwenden, also neben Fernsehern, Desktop- und Laptop-Computern auch Smartphones, Tablets, etc. Es ist zu erwarten, dass dieser Trend weiter anhält und sich auf weitere, internetfähige Geräte ausdehnt.

Dies eröffnet Werbetreibenden viele neue Chancen, ihre potentiellen Kunden zu erreichen – war aber bisher in AdWords-Kampagnen nur mit größerem Aufwand abzubilden. Daher führen wir die Erweiterten Kampagnen (Enhanced Campaigns) ein. Damit es ist es nicht mehr nötig, unterschiedliche Kampagnen für Mobile, Tablet und Desktop anzulegen. Mithilfe von erweiterten Kampagnen können Sie Nutzer auf allen Geräten mit den richtigen Anzeigen erreichen.

In den nächsten Wochen werden die erweiterten Kampagnen optional für Werbetreibende eingeführt. Bis Mitte dieses Jahres werden alle Kampagnen auf erweiterte Kampagnen umgestellt. Google ist bewusst, dass für die Umstellung möglicherweise zunächst einige Änderungen erforderlich sind. Daher finden Sie viele weitere Informationen in dazugehörigem BlogPost für erweiterbare Kampagnen.

Multichannel Funnel mit Google Analytics

Last Click Wins, lautete jahrelang die Devise für das Online Marketing. In einem anderen Beitrag habe ich schon mal ein wenig darüber philosophiert, Thema Customer Journey. Mit der Einführung der Multi-Channel Funnels in Google Analytics ist nun endgültig Schluss mit dieser unvollständigen Betrachtung und auch in der kostenlosen Variante für jedermann erhältlich und bereitgestellt.

Multi Channel Trichter

Die unterschiedlichen Touchpoints und deren Beeinflussung der Werbe- und Kontaktkanäle in der Customer Journey können jetzt auch in Google Analytics visualisiert und analysiert werden. Endlich wird der tatsächliche Wert einer Werbekampagne ersichtlich. Ein kleines aber feines Video zum Einstieg in die Multichannel Funnel Analyse von Google Analytics jetzt hier, beim Onlinemarketing Spezialisten!

Aus Google Shopping wird Google PLA

Aus Google Shopping wird Google PLA

Wie schon in den Vereinigten Staaten wird Google Shopping nun auch in Deutschland auf ein kostenpflichtiges
Modell umgestellt – und zwar am 13.02.2013.
Das heißt, der kostenlose Traffic über Google Shopping fällt weg. Spätestens ab Ende Juni gibt es nur noch
kostenpflichtige Listings. Durch die neuen Gebote haben wir Online Marketer aber mehr Kontrolle über die Produktdaten und
können so Einträge und Traffic präziser steuern.
Ein wichtiger Optimierungshebel wird zukünftig noch stärker der Datenfeed sein. Das heißt, wir sollten
jeden Datenfeed speziell hierfür optimieren, wenn die Produkte weiterhin auf Google gut gelistet sein sollten.
Zusätzlich ist ein Gebotsmanagement sowie ein zusätzliches Google Budget für diesen auch in der Zukunft
wichtigen Marketingkanal notwendig.

Product Listing Ads

Google Shopping Facts – Was kommt, was bleibt?

Wie schon in den Vereinigten Staaten wird Google Shopping auch
in den Ländern UK, DE, FR, JP, IT, ES, NL, BR, AU und CH komplett
auf ein kostenpflichtiges Modell umgestellt.
Das Suchergebnis wird in einem neuen Format dargestellt. Es
basiert auf den bereits bekannten Product Listing Ads. Die
Produkte werden in einem kommerziellen Bereich auf der Seite
mit den Suchergebnissen angezeigt und mit dem Label „Ads“ oder
„Sponsored“ versehen.

Was ändert sich?

Der kostenlose Traffic über Google Shopping
fällt weg: Spätestens ab Ende Juni gibt es nur
noch kostenpflichtige Listings. Google
verfolgt die Vision einer „new and beautiful
shopping experience“ für den User:
Entsprechend wird sich auch die Google
Shopping Oberfläche in Zukunft in neuer
Aufmachung präsentieren.

Wie funktioniert das Ranking?

Der Anzeigenrang auf Google Shopping
beruht auf einer Kombination aus Relevanz
und Gebotspreis – wie es bei Anzeigen mit
Produktinformationen bereits der Fall ist.
Dadurch haben die Händler eine bessere
Kontrolle darüber, wo ihre Produkte auf
Google Shopping erscheinen.

Welche Vorteile verspricht Google durch die Neuerung?

Laut Google liegt der Vorteil für den User hauptsächlich in der besseren Datenqualität und der
Identifizierung vertrauenswürdiger Händler. Für Käufer wird es einfacher sein, Produkte, Preise oder
sogar Händlerbewertungen miteinander zu vergleichen. Doch offensichtlich lohnt es sich auch für die Händler,
in die qualitative Verbesserung des Datenfeed zu investieren. Denn aus der neuen Darstellungsform der
Shopping Ergebnisse profitieren nicht nur die Käufer, sondern auch die Online-Händler. Durch die Bids haben
Händler mehr Kontrolle über ihre Produktdaten und können so ihre Einträge und ihren Traffic präziser steuern.
Der generierte Traffic sollte damit qualitativ hochwertiger sein.

Was bedeutet das für Werbetreibende?

Ein wichtiger Optimierungshebel wird zukünftig noch stärker der Datenfeed sein. Werbetreibende müssen
ihren Datenfeed analysieren und optimieren. Darüber hinaus ist es empfehlenswert, bereits jetzt mit der
Optimierung der aktuellen Product Listing Ads Kampagne anzufangen.

Google nennt Unternehmenszahlen

Unser Freunde aus Mountain View haben Quartalszahlen bekanntgegeben

Google hat seine neuen Quartalszahlen vorgelegt: Im Vergleich zum Vorjahresquartal des Unternehmens, stieg der Umsatz um sagenhafte 36 Prozent auf 14,42 Milliarden $ an.

Im gleichen Zeitraum stieg der Gewinn des Internetrießens um 7 Prozent auf 2,9 Milliarden $. Im abgelaufenen Kalenderjahr 2012 hat Google damit einen Gesamtumsatz von 50,2 Milliarden $ bei einem Gesamtgewinn von 10,7 Milliarden $ erzielt.

Google Sites waren im Q4/2012 für 67 Prozent (8,64 Milliarden $) des Umsatzes verantwortlich. Einnahmen im Google Network stiegen auf 3,43 Milliarden $. “Andere Einnahmen” brachten 829 Millionen $ im Vergleich zu 410 Millionen $ im Vorjahreszeitraum.

Die Anzahl der Paid Clicks ist im Jahresvergleich um 24 Prozentpunkte gestiegen, während der Cost-Per-Click um 6 Prozentpunkte sank.

Der Umsatz außerhalb der USA betrug 6,9 Milliarden $, was 54% der Gesamteinnahmen entspricht. Im Vorjahresquartal waren es 53%.

 

Benutzerdefinierte Reports

Ich liebe diese Teile, man kann über Google Analytics so wunderschöne und nützliche Reports bauen. Mein Lieblingsreport ist aktuell ein Report, mit dem man Google AdWords cps ins Verhältnis zum Revenue per Click setzen kann und so relativ schnell mit dem Table Booster. Kampagnen identifizieren kann die gut oder schlecht sind. Bei einem Durchschnitts cpc von 0,20€ und einem RPC ( Revenue per click ) von 0,19€ kann z.B. eine Kampagne nicht funktionieren. Jetzt gilt es einfach etwas tiefer in die Analyse zu gehen und die Kampagne Segmentieren in Anzeigegruppen, danach in Keywords usw. Jetzt könntet ihr auch noch anfangen so Späße wie Region, Stadt, Browser, Events!! ( Alter, Geschlecht etc. ) hinzuzufügen und ihr erhaltet ein Monstrum an Auswertungen!

Umsatz pro Klick

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Hier nun aus dem offiziellen Google Blog die neuesten Features und ein paar coole Beispiele für Custom Reporting:

We’ve heard you loud and clear that getting started on Google Analytics can be challenging. It’s such a robust tool with a variety of reports, filters, and customizations that for a new user it can be overwhelming to figure out where to look first for the data and insights that will enable you to make better decisions. For more advanced users it can be time consuming to build out different variations of reports and dashboards to get the clearest snapshot of your performance. That is why we’ve created the Google Analytics Solution Gallery.

The Google Analytics Solution Gallery hosts the top Dashboards, Advanced Segments and Custom Reports which you can quickly and easily import into your own account to see how your website is performing on key metrics. It helps you to filter through the noise to see the metrics that matter for your type of business: Ecommerce, Brand, Content Publishers. If you’re not familiar with DashboardsAdvanced Segments and Custom Reports, check out these links to our help center for detailed descriptions on how they work and the insights they can help provide.

Solution examples
Here are a few examples of the solutions that you can download into your account to see how the analysis works with your data.

  • Social sharing report – Content is king, but only if you know what it’s up to. Learn what content from your website visitors are sharing and how they’re sharing it.
  • Publisher dashboard – Bloggers can use this dashboard to see where readers come from and what they do on your site.
  • Engaged traffic advanced segment – Measure traffic from high-value visitors who view at least three pages AND spend more than three minutes on your site. Why do these people love your site? Find out!

 

How do I add these to my account?
We’ve designed it so it’s easy to get started. Simply go to the Google Analytics Solution Gallery, pick from the drop drown menu the solutions that will be most helpful for your business. Select from Publisher, Ecommerce, Social, Mobile, Brand, etc.. . Hit “Download” for the solution you want to see in your account. If you are not already logged into Google Analytics we’ll ask you to sign in. Then you’ll be asked if you want to accept this solution into your account and what Web Profile do you want to apply it to. After you select that it will be in your account and your own data will populate the report.