digital marketing tools

Infografik, 60 wirklich geile Digital Marketing Helfer

Manchmal sitzt man im Büro oder zuhause und fragt sich, wie man sein Business weiter wachsen lassen kann, wie man Marketing Prozesse effektiver und Kampagnen effizienter aussteuern kann. Deposit Photos hat 60 dieser kleinen Tools ( teilweise in einer free Version eingeschränkt nutzbar ) graphisch schön aufbereitet.

Warum du 2018 diese Marketing Tools nutzen solltest

  • Manage all deine Sozial Media Account zentral aus einem Tool, finde passende Hashtags, lass deine Follower wachsen!
  • Organisiere deine E-Mail – Versende automatisierte E-Mail Newsletter, Tagge deine Links und schau dir die Öffnungsraten an
  • Verbessere deine Auffindbarkeit in Suchmaschinen. Auditiere deine Seite, analysiere Backlinks, prüfe den Traffic deiner Webseite und halte Kontakt mit Bloggern und Influencern.
depositphotos-infographic

Integration von Marketingmaßnahmen

Über meine Arbeitgeber bekam ich eine Anfrage des Magazins Fussball Business mit der Bitte um einen kleinen Beitrag zum Thema:

Stadion Besucherzahlen in Deutschland, Österreich und der Schweiz!

Im Gegensatz zu allen anderen Bundesligavereinen bringt Hoffenheim einen hohen Anteil der Bevölkerung der Stadt ins eigene Stadion. Herr Pressler: Wie erklären Sie sich die hohen Zuschauerzahlen Hoffenheims angesichts der geringen Größe der Stadt Hoffenheim und welche Faktoren sind hier am meisten ausschlaggebend?

Ein spannendes Thema welches ein übergreifendes Zusammenspiel von unglaublich vielen Abteilungen der TSG Hoffenheim fordert.

Zunächst einmal möchten wir darauf hinweisen, dass viele Zuschauer aus der Stadt Sinsheim zu uns kommen. Hoffenheim ist mit seinen 3300 Einwohnern lediglich ein Stadtteil und keine eigenständige Stadt.

Sinsheim ist die zweitgrößte Stadt im Rhein-Neckar-Kreis und ein Zentrum der Metropolregion Rhein-Neckar, die wiederum eine hohe Bevölkerungsdichte aufweist. Diese Menschen nutzen gerne die Gelegenheit, attraktiven und frischen Fußball in einer der besten Ligen der Welt vor der Haustür live miterleben zu können. Die TSG ist der einzige Bundesligist, der in den vergangene sechs Jahren seinen Zuschauerschnitt stetig steigern konnte.

Sportlicher Erfolg ist dabei natürlich auch immer ein großer Treiber. Gerade die TSG Hoffenheim hat eine Fanbasis, die von der Bezirksliga bis hin zur nun erreichten UEFA Champions League immer dabei war. Der Stolz auf das Geleistete bedingt also auch eine ausgeprägte Loyalität mit dem Klub. Dieses Gesamtpaket macht die TSG auch attraktiv für Partner, deren Engagement wiederum viele neue Zielgruppen erschließen.

Mit verantwortlich dafür sind auch die Aktionen, die der Klub rund um den Profifußball initiiert. Seit vielen Jahren investiert die TSG Hoffenheim in ein ehrgeiziges sowie umfassendes Kinder- und Jugendprogramm mit vielen Aktivitäten, Events und Projekten, wie z.B. den Hoffe Express. Am Ende ist es das Zusammenspiel vieler Komponenten, die für die hohe Auslastung der WIRSOL Rhein-Neckar Arena  von derzeit annähernd 96 Prozent sorgen.

 

Social Commerce Facebook Produkt Katalog

Was ist ein Produktkatalog?

Ein Produktkatalog, auch Produktfeed genannt, umfasst wie der Name schon verrät eine strukturierte Auflistung aller Produkte, die beispielsweise in einem Onlineshop zu finden sind und zur Bewerbung zur Verfügung stehen sollen. Der Katalog inkludiert neben den Produktnamen viele weitere notwenige Informationen wie beispielsweise Kategorie, Preis oder Warengruppe. Diese Parameter können je nach Ziel und Wunsch spezifisch festgelegt werden.

  • Warum ist ein Produktkatalog unumgänglich?

In erster Linie erhöht der Katalog die Präzision von Anzeigen und erleichtert die Anzeigenschaltung auf Facebook für Onlineshops ungemein. Für Werbetreibende mit einer Vielzahl von Produkten im Portfolio ist die klassische, manuelle Erstellung von Werbeanzeigen zu aufwendig und ineffizient.

Die Lösung für das Problem heißt dynamische Produktanzeigen. Doch um diese zu realisieren, kommt man um den Produktkatalog nicht umhin. Dieser enthält viele relevanten Informationen für den Inhalt der jeweiligen Anzeige. Mit dynamischen Anzeigen fällt die Erstellung von Anzeigen für einzelne Produkte weg. Alle wichtigen Parameter werden über den Katalog übermittelt, damit steht einer unkomplizierten, automatisierten Anzeigenschaltung nichts mehr im Weg.

  • Die Vorteile dynamischer Produktanzeigen auf einem Blick:

Skalierbar: Alle Produkte können mit einer attraktiven Werbeanzeige hervorgehoben werden, ohne dafür jeweils einzelne Werbeanzeigen konfigurieren zu müssen.

Immer live: Die Kampagne muss nur einmal eingerichtet werden und erreicht ständig Personen mit dem richtigen Produkt zur richtigen Zeit.

Geräteübergreifend:  Mit der Anzeige werden alle Personen auf jedem Gerät erreicht, unabhängig davon, auf welchem Gerät der ursprüngliche Berührungspunkt stattfand.

Besonders relevant:  Durch das potenzielle Interesse am Produkt ist der Weg zur Conversion sehr kurz und der User bekommt im besten Fall durch die Anzeige den letzten Kaufimpuls.

  • Wie muss der Produktfeed aussehen?

Im Allgemeinen orientiert sich der Feed sehr stark am Google Shopping Feed

Der Katalog muss gewisse Bedingungen erfüllen:

 

  • Format: XML, CSV, TSV
  • Tabulator, Balken, Komma und Tilde müssen als Trennzeichen in Produkt-Feeds verwendet wurden sein
  • UTF 8 oder ISO88591 Format
  • Er muss mindestens alle verpflichtenden Parameter enthalten
  • Folgende Spalten müssen beinhaltet sein:
  • ID (eindeutige IDs, nachdem ein Artikel eingereicht wurde, darf die ID später nicht erneut für ein anderes Produkt verwendet werden.)
  • availability (akzeptierte Werte: in stock, out of stock, preorder, available for order)
  • condition (akzepierte Werte: new, refurbished, used)
  • description (max. 5.000 Zeichen)
  • image_link (1200 x 630 px, Seitenverhältnis 1,9:1)
  • link (Ziel-Url zum Produkt)
  • title (max. 100 Zeichen)
  • price (Kosten und Währung z. B. 9,99 EUR)
  • Gtin (global trade item number), mpn (manufacturer’s part number) oder brand (Name der Marke) – mindestens Eins von der Drei angeben
  • Im Produktfeed können außerdem eine Vielzahl an weiterführenden Elementen wie beispielsweise die Parameter Farbe, Material oder Lieferbedingungen angefügt werden. Außerdem können Product Deep Links integriert werden. Zum Beispiel können sie die jeweiligen App Spezifikationen beinhalten, indem Parameter wie ios_url oder ipad_app_store_id hinzugefügt werden. Je mehr Informationen der Feed enthält, desto spezifischer kann die Werbebotschaft gestaltet werden und den potenziellen Kunden erreichen.

Wie erstelle ich denn nun einen Facebook Produkt Feed?

  • Für die Erstellung des Feeds gibt es verschiedene Möglichkeiten. In den meisten Fällen wird der Feed direkt aus dem Shopsystem – zum Beispiel Magento – erzeugt. In manchen Fällen ist dafür noch ein Plugin nötig.
  • Prinzipiell sind jedoch alle gängigen Shopsysteme in der Lage einen Feed zu exportieren. Wird bereits Google Shopping betrieben, so kann auch der vorhandene Shopping Feed eine sehr gute Grundlage zur Erstellung des Facebook-Feeds darstellen. In jedem Fall sollte der Feed für Facebook jedoch aufbereitet und optimiert werden.
  • Stehen keine technischen Mittel zur Erstellung bereit, dann kann die Erstellung auch in einem Google Drive Dokument erfolgen. Dies kann je nach Anzahl an Produkten im Shop sehr aufwendig sein. Zudem sind die Informationen, wie Produktpreise, statisch und müssen von Hand bei Änderungen angepasst werden.
  • Besonders bei einem kleinen Sortiment kann dies trotzdem eine praktikable Lösung darstellen.
  • Welche Fehler können entstehen?

–Beim Hochladen des Feeds oder beim Updaten des Feeds können immer wieder Fehler entstehen. Hier eine Auswahl der häufig auftretenden Fehler:

  • Falsche Formatierung:

–Der Feed muss in den vorgegebenen Formaten vorliegen

–Tab-, Balken-, Komma- und Tilden müssen getrennt sein

–Produkt- und Artikelnummern müssen im richtigen Format vorliegen

  • Falsche Komprimierung:

–Bei der Verwendung von Endungen wie „.zip“ oder „.gz“ muss die Datei komprimiert sein.

  • Fehlende Parameter:

–Wenn die verpflichtenden Parameter bei der Erstellung des Feeds nicht einbezogen werden, kann der Upload fehlschlagen.

  • Nicht eingehaltene Restriktionen:

–Description Felder sind zu lang

–Bilder sind zu klein oder zu groß

–Texte enthalten nur Großbuchstaben

–Produkte mit identischen IDs werden eingefügt

–Diese Auflistung ist lediglich ein Auszug der möglichen Fehlerquellen. Dem Werbetreibenden werden im Facebook Business Manager die Fehler gut verständlich aufgezeigt und beschrieben. Eine Behebung der Mängel sollte damit keine Schwierigkeiten bereiten.

Shopping auf Instagram

Shopping auf Instagram

Lass es dir nicht entgehen und zeige deiner Fanbase wie verkaufen auf Instagram geht. In den USA schon länger am Markt ist seit heute offiziell auch in Deutschland Instagram Shopping möglich.

Laut der Beschreibung von Instagram Business findest du ab sofort:

Nahtloses Shopping mit einfachen Erstellen von Beiträgen

Das Markieren von Produkten wird extrem leicht gemacht. Wähle die Fotos, die du hervorheben möchtest, markiere bis zu fünf Produkte pro Bild oder zwanzig Produkte pro Karussell, füge Filter oder Bildunterschriften hinzu – und fertig!

Verbesserte Kauferwägungen

Mit Shopping-Beiträgen erhalten eure Kunden Zugriff auf Preise und Produktangaben innerhalb des Instagram-Feeds und über den Shop-Tab auf einem Business-Profil. Die Produkte sollte natürlich vorher ordentlich gepflegt und bereitgestellt werden.

Instagram Shopping mit markierten Produkten, © Instagram

Der einfache Weg zum Kauf

Wenn sich jemand über einen Shopping-Beitrag näher über ein Produkt informiert hat, das ihn anspricht, gelangt er durch Antippen von „Jetzt kaufen“ direkt auf deine mobile Website.

Folgende Tipps solltest du beachten:

  1. Der Shop-Tab wird erst aktiviert, nachdem du mindestens neun Shopping-Beiträge in deinem Instagram-Unternehmensprofil erstellt hast.

  2. Markiere mehrere Produkte, die deine Zielgruppe entdecken und durchstöbern kann.

  3. Zeige deinem Publikum mit Stories, dass man nun über deine Beiträge einkaufen kann.

  4. Dir stehen unterschiedliche Shopping-Formate zur Verfügung, sodass du entweder nur ein Bild oder mehrere Bilder im Karussell-Format markieren kannst.

  5. Vergewissere dich, dass die jeweiligen Tags richtig platziert sind, um Verwirrung zu vermeiden.

Multi-Channel-Trichter-Google-Analytics

Im Google Analytics Interface werden Conversions und E-Commerce-Transaktionen der letzten Kampagne, Suchanfrage oder Anzeige zugeschrieben, über die der Nutzer auf die Website gelangt.

Aber wissen wir genau welche anderen Kanäle, Keywords, welche Rolle zuvor aufgerufene Websites, Verweise,  Anzeigen für diese Conversion verantwortlich waren?
Der interne Bericht zum Multi-Channel-Trichter kann Antworten auf diese und andere Fragen liefern.

Eine der wichtigsten Auswertungen und unabdinglich um Analysen richtig zu bewerten sind die vorbereitenden Conversions und deren Aussagen im Verhältnis.

Vorbereitete Conversions und Wert der vorbereiteten Conversions:

  • Dies ist die Anzahl und der finanzielle Wert von Verkäufen und Conversions, die durch den Channel vorbereitet wurden. Wenn ein Channel im Conversion-Pfad erscheint, gilt er als Vorbereitung für diese Conversion, sofern es sich nicht um die letzte Interaktion handelt. Je höher diese Zahlen sind, desto wichtiger ist die vorbereitende Rolle des jeweiligen Channels.

Conversions nach dem letzten Klick oder direkte Conversions und Wert für Conversions nach dem letzten Klick oder für direkte Conversions:

  • Dies ist die Anzahl und der finanzielle Wert von Verkäufen und Conversions, die der Channel beendet oder abgeschlossen hat. Der abschließende Klick oder direkte Zugriff, bevor eine Conversion als letzte Interaktion für diese Conversion gezählt wird. Je höher diese Zahlen sind, desto wichtiger ist der Beitrag des Channels zum Abschluss von Verkäufen und Conversions.

Conversions beim ersten Klick und Conversion-Wert für ersten Klick:

  • Die Anzahl und der finanzielle Wert von Verkäufen und Conversions, die der Channel eingeleitet hat. Hierbei handelt es sich um die erste Interaktion im Conversion-Pfad. Je höher diese Zahlen sind, desto wichtiger ist der Beitrag des Channels zum Einleiten neuer Verkäufe und Conversions.

Vorbereitete Conversions/Conversions nach dem letzten Klick oder direkte Conversions und Conversions nach dem ersten/letzten Klick oder direkte Conversions:

  • Mit diesen Verhältniswerten wird die Gesamtrolle eines Channels zusammengefasst. Ein Wert nahe 0 bedeutet, dass in einem Channel mehr Verkäufe und Conversions abgeschlossen als vorbereitet wurden. Ein Wert nahe 1 bedeutet, dass dieser Channel im Hinblick auf Verkäufe und Conversions zu gleichen Teilen eine vorbereitende und abschließende Rolle spielt. Je mehr dieser Wert 1 überschreitet, desto größer ist die Rolle des Channels bei der Vorbereitung von Verkäufen und Conversions

Top Conversion Pfade

Der Bericht Top-Conversion-Pfade umfasst alle einzelnen Conversion-Pfade, also Abfolgen von Channelinteraktionen, die zu Conversions geführt haben. Zudem werden die Anzahl an Conversions zu jedem Pfad und der Wert dieser Conversions angegeben. Hierdurch entsteht die Möglichkeit zu ermitteln, wie einzelne Kanäle oder auch medien/keywords in der Customer Journey interagieren.
Setzten Sie sich einen Zeitraum, der es ermöglicht detaillierte und fundierte Daten zu generieren und untersuchen Sie die Pfade nach immer wiederkehrenden Mustern.

Ergänzend und um etwas tiefer zu gehen können Mithilfe von Conversion-Segmenten spezifische Teilabschnitte aus den Conversion-Pfaden in Ihren Berichten zu Multi-Channel-Trichtern isoliert und analysiert werden.

So geht es:

Benutzerdefinierte Conversion-Segmente erstellen

  • Klicken Sie oben in einem beliebigen Bericht zu Multi-Channel-Trichtern auf Conversion-Segmente.
  • Klicken Sie auf Neues Conversion-Segment erstellen.
  • Geben Sie einen Namen “ ich habe es hier einfach Ralf testet genannt “ für das benutzerdefinierte Conversion-Segment ein.
  • Geben Sie mithilfe des Tools zur Bedingungserstellung die Conversion-Pfade an, die im Segment enthalten sein sollen. Meine Abfragebedingung lautet: Erste Interaktion muss als Quelle Google beinhalten und die letzte Interaktion soll von einem sozialen Netzwerk ausgeführt worden sein.

Und das Ergebnis sieht dann in meiner Analyse so aus:

Fazit und Handlungsempfehlungen:

Ein recht umfangreiches Bild über die Kanäle, die für eine Conversion wichtig sind, liefern die Multi-Channel-Trichter aus dem kostenlosen Google Analytics Interface. Mit ihnen kann man lernen, welchen Weg/Pfad (Customer Journey) die Nutzer bis zu einer Conversion gehen und wie lange sie dafür brauchen. Auch wichtig, eine Conversion muss nicht immer € bzw. Umsatz mit sich bringen, sondern kann auch die Registrierung zu einem Newsletter sein.

Mit gezielten Analysen, benutzerdefinierten Conversion Segmenten, daraus resultierenden Handlungsempfehlungen kann man nun zielgerichtet beginnen Kanäle zu optimieren, die einen hohen Wert (Value) für das Unternehmensziel haben.

Brand Monitoring

Brand Monitoring bei Suchmaschinenwerbung

Brand Monitoring, grob übersetzt könnte man auch Markenüberwachung oder auch Markenbeobachtung sagen, umfasst die Beobachtung, Erfassung und Analyse zu jeglichen definierten Suchbegriffen oder auch von Erwähnungen, Aussagen und Wahrnehmungen, die im Zusammenhang mit einem Unternehmen, der Marke oder einem Produkt.  Über solche Monitoring Maßnahmen können Emotionen, Wordings, Trends aber auch Betrugsversuche beobachtet und ermittelt werden.

Link to Socialert

Suchmaschinenwerbung über Google/Bing oder Yahoo ist eines der effektivsten jedoch auch rechenschaftspflichtigsten Marketing-Maßnahmen. Eine Vielzahl von Funktionen, Einflussfaktoren und Neuerungen machen erfolgreiche Suchmaschinenwerbung zu einer echten Herausforderung. Eine Herausforderung, die wir mit Erfahrung, Expertise und Technologien bewältigen wollen und uns regelmäßigen Abständen mit neuen Tools und neuen Praxisanwendungen auseinandersetzen müssen.

Hat man es zu einer echten Marke/Brand geschafft stellt man relativ häufig fest, das sich immer mehr fremde Anbieter, u.a. über Affiliate Systeme – oder auch Preissuchmaschinenanbieter zu bestimmten “ Brand Begriffen “ positionieren. Im Regelfall werden hier sehr komplexe Abfragen im Hintergrund über Wochen getätigt um festzustellen, wann, wie und wo die jeweilige Marke bezahlte Suchmaschinenwerbung schaltet oder auch nicht. So wird versucht über die große Nachfrage des Brands inform von sog. Ad-Hijacking Anwendungen ( Kopieren von Werbeanzeigen ), den Traffic zielgerichtet umzuleiten.

Haben Sie einen Werbezeitplaner integriert? Wenn ja, haben Sie schon einmal untersucht ob auf Ihren Brand nach dem Ausschalten Ihrer Anzeige noch Anzeigen sichtbar sind? Beispiel: Sie Schalten auf Ihren Brand “ MARKE XYZ “ über Google AdWords mit dem Werbezeitplaner ( weil Sie festgestellt haben, das z.B. nach 20 Uhr der ROAS unrentabel wird ) Anzeigen von 07.00 Uhr – 20.00 Uhr Abends. Um 21 Uhr suchen Sie nach Ihrem Begriff “ MARKE XYZ “ und stellen fest, das eine identisch aussehende Anzeige zu Ihrem Markenbegriff online ist.

Im schlimmsten Fall hat das negative Auswirkungen auf die Rentabilität der SEA-Kampagen ( nur wenn konkurierend! ) und das Image Ihrer Marke.

Um dagegen vorzugehen gibt es Technologie Anbieter die den Markenauftritt kontinuierlich überwachen und unerlaubte Vorgehensweisen aufdecken.

 

Ist der Title Tag in der heutigen SEO Welt noch zeitgemäß?

Status quo & Herausforderungen, der Title Tag in der heutigen SEO Welt noch zeitgemäß?

zur Einführung in das Thema ein Video was ca. 3 Jahre alt ist aber immer noch weitestgehend und in nahezu allen Teilbereichen hochaktuell ist.

Als Autor eines Beitrages oder einer Produktbeschreibung in Ihrem Online Shop, können Sie die Kraft und die SEO Power  eines Aufmerksamkeit erregenden Titels gar nicht groß genug einschätzen. Dieses Teil-Element jeder Seite ist von höchster Wichtigkeit, um Interesse zu wecken und eine gute Klickrate zu erzielen. Denn, es ist wie vor einem Schaufenster in der Fußgängerzone, was dort ausgestellt im Fenster steht öffnet dem Kunden davor die Tür oder er geht weiter. Ähnlich ist das auch mit den SERP´s den Suchergebnisseiten von Google. Je besser, inhaltlich und technisch Ihre Webseite aufgestellt ist, je zielgerichteter Ihr SEO Web Title und die Meta Description beschrieben sind – umso höher ist die Chance, das dieser User auf Ihren Shop oder Ihre Landingpage klickt.

Meta-Title-Tag

Der Title-Tag wird von Google als Überschrift Ihres Snippets auf der Google-Ergebnisseite verwendet. Da dieser den ersten Kontaktpunkt zu Ihren potenziellen Kunden darstellt, bedarf er besonderer Aufmerksamkeit. Im Grunde enthält ein gut definierter Tag folgende Informationen:

  • Hauptkeyword (Jenes Keyword, welches auf der jeweiligen Seite im Fokus steht).
  • Relevante Infos darüber, warum gerade Ihr Shop/Seite etc. für den potenziellen Kunden wichtig ist.
  • Eine Call-To-Action (z. B. Jetzt bestellen).

Die gängige Empfehlung liegt bei maximal 60 Zeichen für den Title. Allerdings ist dies nur ein Richtwert, denn die genau Länge errechnet sich bei Google aus der Pixelbreite der einzelnen Buchstaben. Erstellen Sie Ihren Title am besten mit einer Pixellänge zwischen 257 – 512px. Ein ideales Online-Tool, welches Ihnen das abmessen Ihrer Titles vereinfacht, finden Sie auf:
SERP-Simulator oder auch von Sistrix-Snippet Generator

Beispiel für meine eigene Seite

 

Meta-Description-Tag

Der Meta Description-Tag ist der Beschreibungstext Ihres Snippets auf der Google-Ergebnisseite. Idealerweise beschreibt er kurz und knapp welcher Inhalt der potenzielle Kunde auf der jeweiligen Seite findet. Im Grunde enthält ein gut definierter Tag folgende Informationen:

  • Das Hauptkeyword, plus ein bis zwei sekundäre Keywordempfehlungen.
  • Optional ein ASCII-Zeichen (ein Symbol).
  • Infos darüber, warum der Shop/die Seite einen Mehrwert für den Suchenden bietet.Die grundsätzliche Empfehlung lautet maximal 156 Zeichen für die Description zu verwenden. Jahrelang war die Länge der Snippet-Texte, also der kurzen Textvorschau in den Suchergebnissen, auf zwei Zeilen begrenzt. Seit einigen Tagen November/Dezember 2017 lockert Google diese Regel auf und zeigt längere Snippets in den Ergebnissen an.

Gegenüber der Plattform searchengineland hat Google nun bestätigt die Grenzen etwas aufzuweichen.

„Wir haben vor Kurzem eine Änderung vorgenommen um anschaulichere und hilfreichere Snippets auszuliefern, damit Suchende besser verstehen, welche Treffer relevant für sie sind. Das führt dazu, dass Snippets im Durchschnitt etwas länger geworden sind.“

Allgemeine Hinweise für Title Tags

Um Ihre SEO-Snippets suchmaschinengerecht zu optimieren sollten Sie folgende Punkte prüfen und umsetzen:

  1. Title-Tags auf Eindeutigkeit und Einmaligkeit prüfen
  2. Title-Tags auf Vollständigkeit prüfen
  3. Title-Tags auf Hauptkeyword prüfen
  4. Länge der Title-Tags prüfen
  5. Description-Tags auf Eindeutigkeit überprüfen
  6. Description-Tags auf Vollständigkeit überprüfen
  7. Description-Tags auf Keywords überprüfen

Und last, but not least monitored eure Seiten z.B. mit semrush, xovi, sistrix, searchmetrics, search console….usw…..usw…….. 🙂

Chatbots

Chat Bot

Chat Bots – Teil der Automatisierungswelle

Internet und Warten, das sind 2 Begriffe die einfach nicht zusammen passen wollen. Kunden wollen heutzutage direkt einen Ansprechpartner haben, eine direkte Anfrage zu Ihrer Bestellung abfragen oder schnell eine Support Anfrage stellen.

Chat Bots sind in aller Munde und der Hype im Digitalmarketing aktuell. Viele wollen auf den Zug aufspringen aber man kann beobachten, dass die meisten Unternehmen die große Chance nur sehr halbherzig nutzen und umsetzen. Gerade auf Facebook tummeln sich bereits mehrere Hunderte bis Tausende solcher Chatbots die für Marketingerweiterung oder Kundensupport zur Verfügung stehen. Schon alleine aus diesem Grund, wird in den nächsten Monaten die große Ernüchterung im Einsatz von Chatbots einkehren.
Die Unternehmen, die sich bis zu diesem Zeitpunkt gut aufgestellt haben, werden diese Phase auch problemlos überstehen.

Chat Bot

Für wen sind Chatbots sinnvoll

In vielen Unternehmen werden Chatbots schon eingesetzt in denen Anfragen die Ressourcen des vorhandenen Personals übersteigen. Gerade für Unternehmen, die immer wieder die gleichen Anfragen per Messenger erhalten könnten ein kluger Algorythmus den Chatbot steuern und die Fragen auf einfache Art und Weiße beantworten. Wichtig ist hier natürlich auch
eine Überwachung vorzunehmen und gegebenenfalls schon vorhandene Daten und Erfahrungswerte in den Algorythmus einfließen zu lassen und so gezielt die Steuerung und die Beantwortung der Fragen zu forcieren.

Wer im Kundenservice zukünftig vorne mitspielen will, der kommt 2018 nicht um die virtuellen Assistenten herum. Die Entwicklung dahingehend wird spannend bleiben und die Evolution weiter voranschreiten.

Youtube Advertising

Heute möchte ich euch mal einen kleinen Einblick in das Thema Youtube Advertising geben. Youtube wird ja selbst als 2. größte Suchmaschine betitelt und wir tatsächlich? bewusst? von vielen Marketern noch nicht richtig ernst genommen.

Aber: Youtube arbeitet hart an der Verknüpfung von Demographics und Search Verhalten um somit das Erlebnis des Suchenden noch besser zu gestalen und um die sogenannten Micro Moments besser bespielen zu können.

Was kann also Youtube ( und was kann es gegebenenfalls aber auch nicht! )

  1. YouTube ist kein klassischer Conversion-Kanal!
  2. Ideal für Branding/Informations-Zwecke oder zur Wiederansprache
  3. Bester Nutzen als vorarbeitendes oder begleitendes Medium
    – Platzierung an Personen der ZG zur Information/Anregung
    – Begleitend zu anderen Marketing-Maßnahmen
  4. Interessant für:
    – Kunden mit neuen, innovativen Produkten oder Marken
    – Nischenprodukte
    – Kunden mit ansprechenden Content
    – Kunden mit ausreichend Media Budget

Welche Werbeformate gibt es aktuell zur Schaltung von Anzeigen auf Youtube?

​==> ​Displayanzeigen
​==> ​Overlay-Anzeigen
​==> ​TrueView In-Stream Anzeigen
​==> ​TrueView Video Discovery Anzeigen
​==> ​Nicht überspringbare und lange nicht überspringbare In-Stream Anzeigen
​==> ​Bumper-Anzeigen
​==> ​Gesponserte Infokarten
​==> ​TrueView for Shopping Anzeigen
​==> ​TrueView Appinstall​

Hier nachfolgend von der offiziellen YouTube Anzeigenformathilfeseite:

Im Detail:

Die Displayanzeigen bei YouTube

Displayanzeigen werden oberhalb der Liste mit den Videovorschlägen und rechts neben dem Video angezeigt. Verwendet der User einen größeren Player, kann es sein, dass die Werbung unterhalb des Players angezeigt wird. Die gängige Plattform für diese Form der Anzeige ist der Desktop-Computer. Die Anzeigen können die Größen 300 x 60 oder 300 x 250 haben.

Die Overlay-Anzeigen bei YouTube

Die Overlay-Anzeigen erscheinen bei YouTube im unteren Teil des Videos. Sie sind halbtransparent und für den Desktop-Computer geeignet. Es kann sich entweder um Bild- oder um Textanzeigen handeln, und zwar in den Formaten 468 x 60 oder 728 x 90.
 

TrueView In-Stream Anzeigen

Die überspringbaren Videoanzeigen bieten dem User die Möglichkeit, die Werbung nach 5 Sekunden zu überspringen. Er klickt hierfür auf den entsprechenden Button „überspringen“. Eingefügt werden diese Anzeigen in der Regel, bevor das eigentliche Video startet (Pre-Roll),. Sie können jedoch auch während des Videos (Mid-Roll) oder danach (Post-Roll) eingefügt werden. Geeignet ist diese Form der Werbung für Desktop-Computer, mobile Geräte oder Fernseher sowie Spielekonsolen. Es erfolgt eine Wiedergabe im Videoplayer. Der Werbetreibende zahlt für die Ausstrahlung dieses Videos nur, wenn der Nutzer sich dieses mindestens 30 Sekunden bzw. bis zum Ende angeguckt hat, oder aber mit dem Video interagiert hat.

TrueView Video Discovery Anzeigen

Mit TrueView Video Discovery Anzeigen wird Ihr Video an für den User interessanten Positionen platziert. Zudem enthalten diese Anzeigen ein Thumbnail, das den Nutzer zum Ansehen des Videos animieren soll. Diese Anzeigen sieht der Nutzer entweder in den Suchergebnissen, auf der YouTube Wiedergabeseite oder auf der YouTube Startseite. Wenn der User auf die Anzeige klickt, wird dieser entweder direkt auf ein Video weitergeleitet, oder aber auf den entsprechenden YouTube Channel. Der Werbetreibende zahlt in diesem Fall bei jedem Klick auf seine Anzeige (CPC).
 

TrueView Video 

Nicht überspringbare und lange nicht überspringbare In-Stream Anzeigen bei YouTube
Ehe das Video abgespielt wird, muss sich der User zunächst automatisch die komplette Werbung ansehen, da diese bei einem nicht überspringbaren Format nicht weggeklickt werden kann. Hingegen kann man die lange nicht überspringbaren Videoanzeigen nach einer gewissen, längeren Zeit überspringen. Diese Werbung kann maximal 30 Sekunden eingeblendet werden, ehe der Nutzer auf „überspringen“ klicken kann.
 
In der Regel wird diese Form der Werbung vor dem eigentlichen Video angezeigt. Es kann aber auch sein, dass sie währenddessen oder im Anschluss an das Video geschaltet wird. Sie eignet sich sowohl für den Desktop-Computer als auch für mobile Endgeräte. Die Wiedergabe erfolgt im Videoplayer.
 

Bumper-Anzeigen bei YouTube

Bei den Bumper-Anzeigen handelt es sich um Anzeigen, die der User nicht überspringen kann. Sie haben eine Dauer von maximal 6 Sekunden und werden geschaltet, ehe der User das eigentliche Video anschauen kann. Diese Form der Werbeanzeigen auf YouTube eignet sich für den Desktop-Computer sowie für mobile Endgeräte. Zur Wiedergabe ist ein Videoplayer notwendig. Die Abrechnung erfolgt hier per CPM Gebot (1000 sichtbare Impressionen).
 

Gesponserte Infokarten bei YouTube

Gesponserte Infokarten bieten die Möglichkeit, für den Inhalt des Videos relevante Fakten anzuzeigen. Hierbei kann es sich beispielsweise um Produkte handeln, die in dem Video erwähnt werden. Für einige Sekunden wird dem Zuschauer ein Teaser mit dem relevanten Inhalt angezeigt. Die Anzeige kann nicht weggeklickt werden. Rechts oben im Video erscheint des Weiteren ein Symbol. Klickt der User dieses an, kann er sämtliche relevanten Infokarten sehen. Diese Form der Werbung eignet ich ebenfalls für den Desktop-Computer sowie für mobile Endgeräte. Sie ist in verschiedenen Größen möglich.

 TrueView for Shopping Anzeigen

TrueView for Shopping Anzeigen sind den gesponserten Infokarten optisch recht ähnlich. Der Unterschied zwischen den beiden Formaten besteht jedoch darin, dass hier die Infokarten anhand der Produktdaten aus dem Google Merchant Center generiert. Demzufolge muss man vorher dass Merchant Center mit dem Google AdWords Konto verknüpfen, um eine TrueView für Shopping Kampagne zu erstellen.

TrueView Appinstall

Bei TrueView Appinstall Anzeigen haben Sie die Möglichkeit, TrueView In-Stream und TrueView Discovery Videoanzeigen zu nutzen. Unter der Videoanzeige wird eine Installationsanzeige geschaltet, die aus dem Symbol der App, dem Namen, der durchschnittlichen Bewertung, dem Preis sowie dem Installationsbutton. Klickt man auf diese Anzeige, wird man direkt zum App Store weitergeleitet.
Der Werbetreibende kann bei diesem Angebotsformat zwischen zwei unterschiedlichen Gebotsmethoden auswählen, dem Ziel-CPA (Cost-per-Akquisition) oder dem max. CPV (Cost-per-View).

Hier einige Beispiele für Messwerte, die für Videokampagnen wichtig sind :

  • Grundlegende Leistung:
    • Aufrufe gibt an, wie häufig Nutzer Ihre Videoanzeige betrachtet oder mit ihr interagiert haben. Hinweis: Aufrufe von TrueView-Videoanzeigen werden auf die Anzahl der normalen YouTube-Aufrufe nur angerechnet, wenn ein Video länger als elf Sekunden dauert.
    • In Aufrufrate sehen Sie die Anzahl der Aufrufe oder Interaktionen, die Ihre Videoanzeige erzielt hat, geteilt durch die Anzahl der Auslieferungen der Anzeige (Video- und Thumbnail-Impressionen).
    • Durchschn. CPV ist der durchschnittliche Betrag, den Sie zahlen, wenn ein Zuschauer sich die Videoanzeige 30 Sekunden lang bzw. vollständig ansieht, wenn das Video kürzer als 30 Sekunden ist. Außerdem wird ein Videoaufruf erfasst, wenn der Nutzer mit dem Video interagiert (je nachdem, was zuerst eintritt). Der durchschnittliche CPV ist nicht dasselbe wie Ihr maximaler CPV. Ihr maximaler CPV ist die Höchstsumme, die Sie bereit sind, für einen Anzeigenaufruf zu zahlen.
  • Klickleistung:
    • In Klicks wird angezeigt, wie oft Nutzer auf Ihr Video geklickt haben. Anhand der Klicks können Sie erkennen, wie ansprechend Ihre Anzeige für die Personen ist, für die sie sichtbar ist. Auf Interaktionsanzeigen wird mit höherer Wahrscheinlichkeit geklickt.
    • Klickrate (Click-through-Rate – CTR) ist die Anzahl der Klicks auf eine Anzeige geteilt durch die Anzahl der Schaltungen der Anzeige, angegeben in Prozent.
  • Interaktionsleistung:
    • Unter Interaktionen sehen Sie die Anzahl der Klicks auf interaktive Elemente wie Teaser oder Symbole, mit denen sich die Infokarten Ihres Videos maximieren lassen.
    • Die Interaktionsrate ist ein Prozentwert, der berechnet wird, indem die Anzahl der für Ihre Anzeige erzielten Interaktionen (z. B. Klicks auf Infokartenteaser und Symbole) durch die Anzahl der Schaltungen der Anzeige geteilt wird: Interaktionen ÷ Impressionen = Interaktionsrate).
  • Reichweite und Häufigkeit:
    • Einzelne Cookies ist die Anzahl der Cookies, die für einen einzelnen Browser auf den Computern der Nutzer spezifisch sind. In den Cookies werden Einstellungen und sonstige Daten für die von Nutzer besuchten Webseiten gespeichert.
    • Einzelne Nutzer nach Cookie gibt an, wie häufig ein einzelnes Cookie Ihre Videoanzeige über einen bestimmten Zeitraum wiedergegeben hat.
    • Durchschn. Impr.-Häufigk. pro Cookie gibt an, wie oft Ihre Videoanzeige im Durchschnitt über einen bestimmten Zeitraum für ein einzelnes Cookie geschaltet wurde.
    • Durchschn. Wiedergabehäufigk. pro Cookie gibt an, wie häufig ein einzelnes Cookie im Durchschnitt Ihr Video über einen bestimmten Zeitraum wiedergegebe hat.
  • Videopublikum (auch als „Quartilstatistik“ bezeichnet)
    • Video zu 25 % abgespielt: Häufigkeit, mit der bis zu 25 % eines Videos wiedergegeben werden
    • Video zu 50 % abgespielt: Häufigkeit, mit der ein Video bis zur Hälfte seiner Wiedergabedauer abgespielt wird
    • Video zu 75 % abgespielt: Häufigkeit, mit der 75 % eines Videos wiedergegeben werden.
    • Video zu 100 % abgespielt: Häufigkeit, mit der ein Video vollständig wiedergegeben wird
  • YouTube-Interaktion: Erzielte Aktionen finden statt, wenn ein Zuschauer sich eine Videoanzeige ansieht und dann auf YouTube eine damit zusammenhängende Aktion durchführt. Im Folgenden werden verschiedene Arten von erzielten Aktionen aufgeführt:
    • Der Wert Erzielte Aufrufe nimmt zu, wenn ein YouTube-Zuschauer sich nacheinander Videos in Ihrem YouTube-Kanal oder auf Ihren Wiedergabeseiten a. Der Wert für diesen Typ von erzielter Aktion nimmt zu, unabhängig davon, ob der Zuschauer sich das gleiche Video erneut oder ein anderes Video in Ihrem Kanal ansieht.
    • Erzielte Abos: Dieser Wert wird erhöht, wenn ein Zuschauer Ihren Kanal abonniert. Dieser Typ von erzielter Aktion stellt einen eindeutigen Wert bereit, da der Inhalt aus diesen YouTube-Kanälen und den Kanalavataren selbst auf der YouTube-Startseite aufgerufen werden kann.
    • Erzielte Playlist-Hinzufügungen finden statt, wenn ein Zuschauer das Video einer Playlist hinzufügt.
    • Erzielte positive Bewertungen erfolgen, wenn ein Zuschauer das Video positiv bewertet.
    • Erzielte Teilen-Vorgänge finden statt, wenn ein Zuschauer das Video teilt.

Und natürlich last, but not least! Analysieren, auswerten und Handlungen ableiten! Youtube bietet auch hier zusätzlich zu eurem Google Analytics Account einen eingenständigen Youtube Analytics Account den ihr findet, nachdem ihr euch eingeloggt habt. Hier könnt Ihr wunderbare Auswertungen fahren und in eure ganzheitliche Online Marketing Strategie einfließen lassen.

DMEXCO Recap 2017

von Mobile zu Predictive über digitale Transformation hin zur künstlichen Intelligenz!

DMEXCO 2017 Review

“ Lightning the Age of digital Transformation “ war der Leitspruch der diesjährigen DMEXO Messe in Köln. Auch dieses Jahr konnte die digitale Leitmesse mit über 40.000 zahlenden Besuchern über 5 Hallen mit extrem vielen Neuerungen auffahren. An dieser Stelle muss ich leider auch mal erwähnen, das ich die Messe noch kenne als Sie OMD hieß und in Düsseldorf stattfand, damals war ich noch mit meinem Schwager, Rüdiger Settelmeier einem der Inhaber von Dekoback unterwegs.

Ich habe das ein oder andere mal tatsächlich mitbekommen, das spekuliert wird, diese Messe die nächsten 1-2 Jahre zu transformieren Richtung Fernost – da der Markt und das Potenzial das her gibt. Die immer wieder gegebene Internationalität spricht dafür.

Ich konnte z.B. mit dem ein oder anderen französischen Aussteller / Besucher sprechen die mir alle versicherten, das es nichts vergleichbares in Frankfreich gibt. Sie finden auch, das der deutsche Markt an sich extrem spannend ist, da alles über das ganze Land verteilt ist bei uns. Die digitale Welt in Frankreich besteht in und um Paris – wurde mir gesagt.

Meine Taktik an Tag 1 ist erstmal alles ablaufen, jede Halle anschauen und mir einen Überblick zu erarbeiten. Auf meinem Notizblock dann zu notieren, welche Stände/Firmen/Tools etc. mich interessieren und diese dann abzuarbeiten.

Natürlich schwierig da ich dann tatsächlich in jeder Halle mehrfach viele altebekannte Gesichter wie z.B. Stephan Sigloch von den Klickpiloten traf und natürlich auch immer für nen kleinen Schnack zu haben bin. Überall wurden die Buzzwords geworfen, wie Data Driven Solutions, Predictive Marketing Insights, Artificial Business Intelligence und mehr! Manchmal auch sehr lustig, denn immer bei der Nachfrage welchen Mehrwert denn jetzt diese völlig irsinnige neueTool bringt – fangen viele Anbieter an zu zittern!

Es gab aber auch Außnahmen und sehr sehr coole Gespräche über Amazon Analytics, CRM Integration, Broadcast Dienste die über verschiedene Messenger greifen und vieles mehr.

Auffällig war tatsächlich das Thema Amazon!

An fast allen Ecken Amazon hier – Amazon da- AMG, AMS, Amazon Anaylsen, Amazon Bid Management, Amazon Tools für Produktdaten etc. pp

Natürlich habe ich an vielen Ständen auch einfach nur schon vorhandene Partnerschaften mit Gesprächen vertieft: Channelpilot, Channeladvisor, Facebook, Google, Affilinet und Co – sind natürlich keine neuen Themen – sind aber auch immer ein kurzes
Gespräch und oder einem Gespräch auf der abendlichen OMClub Party wert.

Fazit: Die DMEXCO wird immer digitaler, die Themen werden bunter, breiter und macht es uns Marketern nicht leichter, Schritt zu halten. Die Branche und die Köpfe werden und müssen sich spezialisieren – Generalisierung wird in der Detailtiefe
nicht mehr funktionieren. Bilden von Digital Labs, Expertenrunden und Kompetenzteams werden zukünftig stärker in den Fokus rücken.

Und zu guter letzt, wer schon immer mal wissen wollte in was für einer Agentur ich arbeite findet hier ein ganz passendes Video dazu 🙂

Die etwas “ andere “ Agentur aus Mannheim